Omar Hazek aus dem Gefängnis entlassen

Der ägyptische Schriftsteller Omar Hazek, Ehrenmitglied des Österreichischen PEN-Clubs, ist frei! Wir sind tief bewegt und voller Freude, dass der Lyriker und Romancier seine Freiheit zurückgewonnen hat. Die außerordentlichen Bemühungen des PEN International, aber  auch unseres österreichischen Writers-in-Prison-Komitees haben offensichtlich dazu beigetragen, dass dieser Fall eine spezielle Sichtbarkeit erhielt, welche die ägyptische Regierung nicht mehr ignorieren konnte.

Omar Hazek, ein 37-jähriger Angestellter der berühmten Bibliothek von Alexandria, wurde 2013 zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt, weil er an einer nicht genehmigten Demonstration vor dem Gericht teilgenommen hatte, in dem die Verhandlung gegen die Geheimdienst-Mörder des Bloggers Chalid Said geführt wurde. Omar Hazek war zuerst untergebracht in einer Zelle in der Größe von 3.5 x 5,5 m zusammen mit 23 Mitgefangenen, nach seiner Verlegung sogar in einem Raum mit 45 Gefangenen. Nach seiner Verurteilung wurde ihm seine Arbeitsstelle gekündigt. Sein Fall wird in Teilen der ägyptischen Öffentlichkeit als exemplarisch angesehen im Kampf der dortigen Schriftsteller_Innen und Journalist_Innen um die Meinungsfreiheit. Die Drucklegung der deutschsprachigen Übersetzung einer Auswahl seiner Texte wird vom Writers-in-Prison-Komitee vorbereitet und erscheint Ende des Jahres in der „edition pen“ im Löcker Verlag.

Im Gefängnis schrieb er einen Roman und öffentliche Briefe, die auch ins Englische übersetzt wurden. In einem seiner Briefe heißt es:

„Ah, die Sonne kommt jetzt heraus, nähert sich unseren Zellen. […] Ich bin optimistisch, dass junge Männer und Frauen wie Ihr alle, es den Tyrannen und Unterdrückern nicht erlauben werdet, das Herz dieser Nation zu verwunden.“ (übersetzt nach der englischen Übersetzung von Andrew Leber)

Der Österreichische PEN hat durch Interventionen in der Wiener Botschaft der Arabischen Republik Ägypten, der österreichischen Botschaft in Kairo und im Büro für Menschenrechte im hiesigen Außenministerium auf den Fall aufmerksam gemacht. Der Brief der Ernennung zum Ehrenmitglied fand ein Echo in ägyptischen Zeitschriften und Internetmedien und wurde dort abgedruckt. Wir begrüßen außerordentlich diese und die damit verbundene Freilassung von 99 Gefangenen (Journalist_Innen und Oppositionellen) und erwarten weitergehende Maßnahmen in dieser Richtung.

Wir weisen aber darauf hin, dass ein weiteres Ehrenmitglied des Österreichischen PEN-Clubs, der Blogger Alaa Abd  El Fattah sich immer noch in ägyptischer Haft befindet, verurteilt zu 5 Jahren. Wir fordern auch seine sofortige Freilassung!

Mag. Wolfgang Martin Roth, Beauftragter Writers in Prison                                                             Dr. Helmuth A. Niederle, Präsident