KAMERUN: Schuldspruch für Enoh Meyomesse; 7 Jahre Haft möglich

RAN 04/12 – update #5 17. Dezember 2012

Das Writers in Prison Committee (WiPC) von PEN International protestiert gegen den am 14. Dezember 2012 verhängten Schuldspruch gegen den Schriftsteller und Aktivisten Enoh Meyomesse. Er wird der angeblichen Komplizenschaft in einem Diebstahl und illegalem Verkauf von Gold beschuldigt. Der Staatsanwalt hat eine siebenjährige Haftstrafe beantragt, über die am 27. Dezember 2012 entschieden werden soll. Das WiPC ist der Ansicht, dass der Fall politisch motiviert ist und fordert die kamerunischen Behörden auf, den Urteilsspruch aufzuheben und Meyomesse unverzüglich und ohne Vorbehalt freizulassen.

Enoh Meyomesse (c) PEN International

Enoh Meyomesse (57) ist Autor zahlreicher Bücher und Gründungsmitglied des kamerunischen Schriftstellerverbandes (Cameroon Writers Association). Bei seiner Verhaftung am 22. November 2011 wurden ihm zunächst die Planung eines Staatsstreichs, der Besitz einer Feuerwaffe und schwerer Diebstahl zur Last gelegt. Meyomesse bestritt alle Anschuldigungen und behauptete, wegen der in seinen Werken dargelegten Ansichten und seiner politischen Aktivitäten festgenommen worden zu sein. Meyomesse war bei den Wahlen am 9. Oktober 2011 Präsidentschaftskandidat für die Vereinte Nationale Front (United National Front, UNF).

Seit Meyomesses Festnahme haben sowohl die gegen ihn erhobenen Anschuldigungen für ernste Bedenken gesorgt als auch die ihm widerfahrene Behandlung im Gefängnis, die zeitweise bis zur Folter reichte. Es gab Berichte, wonach die Anklagevertretung “Beweismaterial” angefertigt hatte und Meyomesse in den ersten Monaten seiner Haft eine adäquate rechtliche Vertretung verweigert wurde.

Bis Juni 2012 wurden alle Anschuldigungen gegen Meyomesse fallen gelassen, das WiPC erfuhr jedoch im Juli 2012, dass ein Richter Meyomesses Haftverlängerung angeordnet hatte, damit offensichtlich der Staatsanwalt weiteres belastendes Material gegen den Schriftsteller sammeln konnte. Meyomesse wurde in der Folge der Komplizenschaft eines Diebstahls und illegalen Goldhandels angeklagt.

Nach zahlreichen Verzögerungen im Verfahren wurden Meyomesse und drei weitere Mitangeklagte im Sinne der Anklage für schuldig befunden. Der Staatsanwalt (Government Commissioner) hat Berichten zufolge eine siebenjährige Haftstrafe und eine Geldbuße von 200.000 Francs CFA (ca. 300 €) beantragt. Die Urteilsverkündung ist für den 27. Dezember 2012 anberaumt.

Das WiPC hat seit Meyomesses Inhaftierung in Zusammenarbeit mit einer kleinen Gruppe seiner Freund/inn/en und Unterstützer/innen, die ihn regelmäßig im Gefängnis besuchen, eine Kampagne gestartet. Diese Unterstützer/innen wurden von der regierungsfreundlichen Presse angegriffen. Am 30. November 2012 wurde ein Aktivist festgenommen und beschuldigt, unerlaubter Weise einen Teil der an jenem Tag stattfindenden Gerichtsverhandlung gegen Meyomesse aufgenommen zu haben. Der Aktivist wurde verhört und mehrere Mobiltelefone, Speicherkarten und USB-Sticks bis zur Erhebung einer möglichen Anklage beschlagnahmt.

Meyomesse ist mittlerweile fast 13 Monate in Haft und wird derzeit im überfüllten Zentralgefängnis Kondengui in Jaunde gefangen gehalten. Den ersten Monat seiner Gefangenschaft verbrachte er unter völliger Dunkelheit in Isolationshaft, was Berichten zufolge sein Sehvermögen derart schwächte, dass er möglicherweise eine Erblindung davontragen wird.

Meyomesse hat seine Gefängniserfahrung im kürzlich bei Les Editions du Kamerun veröffentlichten Gedichtband Poème carcéral: Poésie du pénitencier de Kondengui (Kerkergedicht. Lyrik des Strafhäftlings aus Kondengui) verarbeitet. Daraus stammt folgendes Gedicht:

Désespoir
tu m’as visité ce jour-là
et une nuit noire sans étoile sans rayon de lune
sans luciole sans devenir sans rien
à couper à la machette comme celle-là où mes pas s’étaient égarés derrière la case du village
ô Dieu du ciel
une nuit
d’encre
s’était abattue sur moi
et toi ô terre
oui toi ô terre
tu avais cessé
de tourner

 

Verzweiflung

an jenem Tag hast du mich heimgesucht

und eine schwarze Nacht ohne Sterne ohne Mondschein

ohne Glühwürmchen ohne Werden ohne Nichts

zum Abhacken mit der Machete wie jene damals als meine Schritte sich hinter die Dorfhütte verirrt hatten

oh Gott im Himmel

eine Nacht

aus Tinte

war über mich hereingebrochen

und du oh Erde

ja du oh Erde

du hattest aufgehört

dich zu drehen

 

 

Bitte senden Sie Appelle zur Einstellung des Verfahrens gegen Enoh Meyomesse:

Präsident

Präsident Paul Biya
Fax: +237 22 22 08 70
Email: cellcom@prc.cm or contact@presidenceducameroun.com

Justizminister

Hon. Minister of Justice Laurent Esso
Ministry of Justice
Yaoundé
Cameroon
Fax: +237 22 23 00 05

Premierminister:

Mr. Philemon Yang, Prime Minister
Fax: +237 22 23 57 35
Email: spm@spm.gov.cm

Bitte senden Sie Kopien der Schreiben an die kamerunische Botschaft Ihres Landes.

Für Österreich zuständig: Botschaft der Republik Kamerun, Herr Geschäftsträger a.i. James GABCHE NCHE, Ulmenallee 32, 14050 Berlin, Deutschland.

***Bitte senden Sie Appelle umgehend. Halten Sie mit PEN International Rücksprache, falls Sie Appelle nach dem 27. Dezember 2012 schicken***

Weitere Informationen (in Englisch): Tamsin Mitchell, Writers in Prison Committee London: PEN International, Brownlow House, 50-51 High Holborn, London WC1V 6ER Tel: +44 (0) 207 405 0338 Fax +44 (0) 207 405 0339 email: tamsin.mitchell@pen-international.org

Bearbeitung und Übersetzung ins Deutsche: Jürgen Strasser

Leave a Reply