CHINA: PEN fordert: Freiheit für Liu Xiaobo! Letzte Entwicklungen in der Kampagne

RAN 07-13

Zusammenfassung und Übersetzung: Jürgen Strasser

Als Teil der im Dezember 2012 für Liu Xiaobo initiierten Kampagne rufen PEN International und Front Line Defenders Schriftsteller/innen und Menschenrechtsaktivist/inn/en weltweit dazu auf, während des Übergangs der politischen Führung in der Volksrepublik China Anfang März Aktivitäten zu setzen.

Dazu zählen Solidaritätskundgebungen vor chinesischen Botschaften in der ersten Märzwoche. Bei solchen Veranstaltungen können Fotos und Videos von der Website der Kampagne http://www.lighthonestyhrd.org gezeigt werden. Dort finden Sie auch Texte Liu Xiaobos, die vorgetragen werden können. Durch diese Aktionen soll auf die immer noch andauernde Haft Liu Xiaobos und anderer Schriftsteller/innen und Menschenrechtsaktivist/inn/en in China aufmerksam gemacht werden.

Ebenso ersuchen wir, Texte zur Verbreitung in den Medien zu verfassen.

Auf der oben angeführten Website können auch Berichte über Ihre Veranstaltungen zum Thema veröffentlicht werden. Wenn Sie dies wünschen, kontaktieren Sie bitte per E-Mail Adam Shapiro (adam@frontlinedefenders.org) oder Cathy McCann (cathy.mccann@pen-international.org) mit der Angabe von Datum, Ort und Uhrzeit Ihrer Solidaritätsveranstaltung.

Bitte senden Sie Appellschreiben zur umgehenden und vorbehaltlosen Freilassung Liu Xiaobos an:

S.E. Xi Jinping
President of the People’s Republic of China
State Council
Beijing 100032
P.R. China

Bitte beachten Sie, dass für chinesische Behörden keine Möglichkeit zur Kontaktaufnahme via Fax- oder E-Mail besteht.

Bitte senden Sie auch Kopien Ihrer Schreiben an die chinesische Botschaft in Ihrem Land.

Für Österreich: Botschaft der Volksrepublik China, S.E. Herr Botschafter Bin ZHAO, Metternichgasse 4, 1030 Wien

Ab 1. März 2013 besteht auch die Möglichkeit, Appelle über die Homepage der Kampagne http://www.lighthonestyhrd.org zu versenden.

**Bitte kontaktieren Sie das WiPC von PEN International, wenn Sie Appelle nach dem 31. März 2013 schicken**

Für weitere Informationen (in Englisch)kontaktieren Sie bitte Frau Cathy McCann, t International PEN Writers in Prison Committee, Brownlow House, 50/51 High Holborn, London WC1V 6ER, Tel.+ 44 (0) 20 7405 0338, Fax: +44 (0) 20 7405 0339, email: cathy.mccann@pen-international.org

Weitere mögliche Maßnahmen zur Unterstützung der Kampagne:

• Ernennen Sie eine/n chinesische/n Schriftsteller/in zum Ehrenmitglied Ihres PEN-Zentrums. Damit unterstützen Sie ihn/sie und seine/ihre Familienangehörige längerfristig. Bitte informieren Sie PEN International über Ernennungen von Ehrenmitgliedern, damit die Information an alle anderen PEN-Zentren weitergegeben werden kann und PEN-Zentren mit denselben Ehrenmitgliedern untereinander kooperieren können.

• Senden Sie einfache Grußkarten an so viele inhaftierte Schriftsteller/innen wie möglich. Dies ist nicht nur eine moralische Unterstützung, sondern eine wirksame Methode zur Verbesserung der Haftbedingungen.

• Schließen Sie sich der von Erzbischof Desmond Tutu und 134 weiteren Nobelpreisträger/inne/n unterzeichneten Petition zur Freilassung Liu Xiaobos und seiner Frau Liu Xia an den neuen chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping an.

LIU XIAOBO: Hintergrund

Liu Xiaobo wurde am 8. Dezember 2008 verhaftet und an einem geheimen Ort in Peking unter Hausarrest gehalten, was einer Art von Untersuchungshaft entspricht. Die formale Verurteilung erfolgte am 23. Juni 2009 wegen “Verbreitung von Gerüchten und Verleumdung der Regierung mit dem Ziel, in den letzten Jahren das sozialistische System zu stürzen”. Er wurde am 25. Dezember 2009 zu 11 Jahren Haft verurteilt. Als Beweismittel führte der Urteilsspruch sieben Sätze an, die er seit 2005 handschriftlich notiert hatte und die allesamt entweder Zitate aus seinen zahlreichen Essays oder aus der in Anlehnung an die tschechoslowakische Charta 77 verfassten Charta 08 darstellen. Seine Frau Liu Xia hatte ihm bei der Abfassung der Charta geholfen, die Sie im oben angeführten Link auf Englisch nachlesen können.

Liu Xiaobo wurde erstmals 1989 von PEN International unterstützt, als er einer der Schriftsteller und Intellektuellen aus der von der Regierung als “Schwarze Hände von Peking” bezeichneten Gruppe war, die wegen ihrer Beteiligung an den Protesten auf dem Platz des Himmlischen Friedens verhaftet wurden. Vor seiner gegenwärtigen Inhaftierung hat Liu Xiaobo bereits insgesamt 5 Jahre seines Lebens in Haft verbracht, darunter eine 1996 abgeschlossene dreijährige Haftstrafe. Darüber hinaus erlitt er zahlreiche kurzzeitigere Verhaftungen, Einschüchterungen und Zensur.

Weitere Auszüge aus seinen Texten und andere Informationen auf Englisch finden Sie auf der Homepage des US-amerikanischen PEN.

Für weitere Informationen (auf Englisch) kontaktieren Sie bitte Cathy McCann, International PEN Writers in Prison Committee, Brownlow House, 50/51 High Holborn, London WC1V 6ER, Tel.+ 44 (0) 20 7405 0338, Fax: +44 (0) 20 7405 0339, email: cathy.mccann@pen-international.org

Be the first to comment

Leave a Reply